Über DB Schenker

DB Schenker ist ein Logistikdienstleister mit Niederlassungen in fast jedem Land der Erde. In Tilburg, Niederlande, betreibt DB Schenker auf 40.000 Lager-Quadratmetern Vertragslogistik für Nokia Networks. Von Tilburg aus werden Nokias Netzwerk- und Kommunikationskomponenten gepickt, verpackt und in die ganze Welt ausgeliefert. Um das Verpacken von Aufträgen zu optimieren und das Volumen von ausgehenden Lieferungen zu reduzieren, entschieden Nokia Networks und DB Schenker gemeinsam, ein On Demand Packaging® System zu installieren. Dessen Lieferant Packsize war ein bereits bekannter Partner dafür bei DB Schenker in Deutschland. Diese Kooperation und die dadurch erzielten Ergebnisse halfen DB Schenker, Packsize auch als Partner für den Betrieb in den Niederlanden auszuwählen.

Projektziele

Einer der Initiatoren des Projektes war Raymond Jansink, DB Schenker Key Account Manager für Nokia Networks. “Wir überlegen ständig, an welchen Stellen wir Mehrwert für unseren Kunden generieren können.
Mit dem Ziel, Nokia Networks weit mehr als eine bloße Supply Chain Lösung anbieten zu können, wandte ich mich an das DB Schenker Innovation Team in Essen. Gemeinsam und unter Einbezug des Lieferanten Packsize konzipierten wir ein On Demand Packaging® System für Nokia Networks. Ein Teil dieses Prozesses war dann der Besuch eines deutschen DB Schenker Standortes, wo eine Packsize Lösung bereits in Funktion zu besichtigen war,” sagte Raymond. “Das war ein absoluter Augenöffner in Bezug auf die Effizienz und den Mehrwert, den diese Lösung der Supply Chain stiftet.” Schon vor der Installation hatten Nokia and DB Schenker geschafft, die Füllgrade ihrer Versandkartons auf bis zu 80% anzuheben, was bereits deutlich über dem Industriestandard liegt. Die Herausforderung für On Demand Packaging® war, die Füllgrade weiter zu optimieren und das Serviceniveau bei Rücklieferungen durch den unmittelbaren Ersatz von beschädigten Kartons zu steigern.

 

Die Packsize Lösung für DB Schenker

Die installierte Lösung besteht aus einer Packsize EM7-35, einem Laserscanner für die Produktabmessungen und einem Auto Gluer, um die gefalteten und geschnittenen Kartons zu verkleben.  Projektleiter vor Ort ist Jeroen Wouters, Logistikingenieur bei DB Schenker in Tilburg. “Mit der Unterstützung durch Packsize in der Planungs- und Installationsphase war ich außerordentlich zufrieden. Ich bin sicher, dass wir weiteres Einsparpotenzial mit
On Demand Packaging® finden werden,” erklärt Wouters. Er weist außerdem auf die exzellente Zusammenarbeit mit dem Packsize Team bestehend aus Ton de Graaf und Edwin Jonkman hin – sowohl während als auch nach Installation und Inbetriebnahme.

 

Ergebnisse und Perspektiven

Drei Monate nach der Inbetriebnahme sehen die Resultate von On Demand Packaging® bereits vielversprechend aus. Die Volumina der Lieferungen entwickeln sich bereits nach unten, weitere signifikante Reduzierungen sind zu erwarten. Die Kosten von Outbound-Lieferungen sanken um 2,5%. Festzustellen ist außerdem, dass On Demand Packaging® deutlich weniger Lagerbestand für Verpackungsmaterialen erfordert, die deshalb derzeit zurückgefahren werden können. Des Weiteren wirkt sich das Packsize System bemerkbar positiv auf das Service Level aus, weil im Prozess beschädigte Kartons unmittelbar ersetzt werden können. Nicht zuletzt schafft die Lösung über die Einsparung von Material und die Reduzierung von CO2 Emissionen auch einen wertvollen Beitrag für den Erhalt unsere Umwelt.

Und es gibt weiteres substanzielles Optimierungspotenzial. Nur ein Beispiel dafür ist die benutzte
Wellpappstärke. Zurzeit benutzt DB Schenker ausgesprochen dicke Wellpappe für ihre 31 Standardkartons.  Gemeinsam mit Packsize untersuchen sie jetzt leichtere Pappqualitäten mit dafür intelligenteren Kartondesigns, die vom On Demand Packaging® System produziert werden können. Da scheinen noch eine Menge Einsparungspotenziale und Möglichkeiten, das Serviceniveau zu erhöhen zu schlummern.
Nokia Networks, DB Schenker und Packsize freuen sich auf die Realisierung.

Die Kosten für ausgehende Lieferungen sanken um 2,5%.

Verbesserte Füllgrade

Weniger Beschädigungen

Weniger Transportkosten

“Das war ein absoluter Augenöffner in Bezug auf die Effizienz und den Mehrwert, den diese Lösung der Supply Chain stiftet.” 

Raymond Jansink

DB Schenker Key Account Manager for Nokia Networks